Klimatologie :  Wetterzentrale Forum Wetterzentrale Forum

| Wetterzentrale-Startseite | Wetterzentrale-Chat | Wetterchronik | wetter-foto.de | Das alte WZ-Forum-Archiv (05/1999-04/2007) |

| Nutzungsbedingungen/Forumsregeln/Datenschutz | Die neuesten Postings aus allen Foren | Wettersymbole einbinden | Präfixe in Betreffs verwenden |

Stellungnahme DWD: Schneehöhenmessungen auf dem Brocken
geschrieben von: Andreas Friedrich (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. Februar 2008 14:47

Das Thema der Schneehöhenmessung war ja schon mehrfach ein Thema hier im Forum. Zuletzt wurde dies wieder vor einigen Tagen diskutiert, als Webcambilder von Brocken-Plateau mit aktuellen Schneehöhenmeldungen der DWD-Wetterwarte verglichen wurde.

Nachfolgend nehme ich hier die Gelegenheit wahr, Auszüge aus einer Stellungnahme der Wetterwarte Brocken zu diesem Thema, hier zur Kenntnis zu geben.

Gruß,
Andreas

________________________________________________________________________________
„Schneehöhe und Beschaffenheit der Schneedecke auf dem Brocken“

Die Wetterwarte Brocken gibt es nun seit 1895. Auch vorher gab es hier schon Wetterbeobachtungen durch den jeweiligen Brockenwirt. Zu diesen Wetterbeobachtungen gehört selbstverständlich auch die tägliche Bestimmung der Schneehöhe und der Zustand der Schneedecke. Nun ist dieser Teil unserer Arbeit hier auf dem Brocken, aufgrund der besonderen Bedingungen, eine sehr spezielle Angelegenheit.
Der Brocken ist wegen seiner geographischen Lage und den damit verbundenen klimatischen Bedingungen mit keiner anderen Wetterwarte in Deutschland zu vergleichen.
Als einziger Mittelgebirgsgipfel in Deutschland verfügt der Brocken über eine natürliche Baumgrenze. Der Berg gilt als der windigste Ort Deutschlands. Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h sind keine Seltenheit. Das Klima hier lässt sich mit dem Islands vergleichen.
Wegen dieser Besonderheiten hat zu keiner Zeit eine Bestimmung der Schneehöhe/-beschaffenheit auf dem Plateau stattgefunden. Selbst im schneereichen Winter 1969/70
(mittlere Schneehöhe 3,80 m, am 15./16.4.1970) war die Brockenkuppe nur mit einer dünnen Schicht aus Eis und Schnee bedeckt, wogegen am Osthang die Schneehöhe bis zu 6 m betrug. Bei Warmlufteinbrüchen oder Sonneneinstrahlung ist diese dünne Schicht natürlich schnell abgetaut, wohingegen die Schneedecke in tieferen Lagen (Königsberg, Heinrichshöhe, Wurmberg- alle um 1000 m) noch lange erhalten bleibt.
In den 60-iger Jahren hat es über mehrere Winter Schneehöhenbestimmungen in allen Himmelsrichtungen in Höhe der Baumgrenze gegeben. Diese Messreihen haben ergeben, dass der Sektor von Ost bis Süd, in Höhe der Baumgrenze, repräsentativ für die Bestimmung der Schneehöhe auf dem Brocken ist. In diesem Sektor stehen 7 feste Schneepegel, die täglich zur Bestimmung der Schneehöhe abgelesen und dann gemittelt werden. Außerdem werden zur Bestimmung der Schneehöhe noch Messungen mit einem Handpegel, sowie die Höhe der gefallenen Niederschläge hinzugezogen. Bei extremen Bedingungen ist auch die langjährige Erfahrung der jeweiligen Beobachters nicht unbedeutend.
In der Beobachteranleitung des DWD steht, dass die Schneedecke in der Umgebung der Station (100 m Umkreis) an einem repräsentativen Ort zu bestimmen ist. Dieser Vorgabe kommen wir täglich mit größter Gewissenhaftigkeit nach, auch bei der Auswahl der Messpunkte. Dies wird sicherlich auch bei anderen Wetterwarten des DWD der Fall sein.


Ingo Nitschke
Wetterwarte Brocken
________________________________________________________________________________



Thema Klicks geschrieben von Datum/Zeit
  Stellungnahme DWD: Schneehöhenmessungen auf dem Brocken 1186 Andreas Friedrich 05.02.08 14:47
  die Stellungnahme zeigt gerade, 403 Ewald (Leonberg bei Stuttgart) 05.02.08 16:32


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.