Offizielle Wetterstationen :  Wetterzentrale Forum Wetterzentrale Forum

| Wetterzentrale-Startseite | Wetterzentrale-Chat | Wetterchronik | wetter-foto.de | Das alte WZ-Forum-Archiv (05/1999-04/2007) |

| Nutzungsbedingungen/Forumsregeln | Die neuesten Postings aus allen Foren | Wettersymbole einbinden | Präfixe in Betreffs verwenden |

DWD-Messnetze und Messinstrumente im Überblick
geschrieben von: Jürgen (Holzminden, 90m) (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Juli 2016 15:07

Aufgrund der Frage von Michael im Stationsthread Neuhütten habe ich mir gedacht, dass es vielleicht ganz hilfreich ist, ein paar Infos zusammenzutragen.

Übersichtskarten und Kurzinfos über die verschiedenen Messnetze gibt's hier:

[www.dwd.de]

SY, MI (früher auch MN) und KL geben dabei nur die Art der Messung, die zeitliche Auflösung und die Art der Übertragung an und nicht, was gemesen wird. Dafür stehen dann die Kürzel RR (Niederschlag), TU (Temperatur und relative Feuchte), FF (Wind), SO (Sonne), EB (Erdboden), AE (aerologische Beobachtungen) und PE (phänologische Beobachtungen).
In der Regel gehört eine Station mehreren Messnetzen an, zum Beispiel gibt's im Hauptamt alle fünf erstgenannten Messarten (und dazu noch Augen- oder Automatenbeobachtungen weiterer Parameter),
im Nebenamt variiert es zwischen mindestens den ersten beiden und vereinzelt bis hin zu den ersten fünf. Vereinzelt gibt es auch Stationen, an denen nur ein Parameter gemessen wird, meist sind es separate, automatische Windmessstationen aus dem Netz FF.

Diese Messungen werden wiederum in verschiedenen Stationsnetzen durchgeführt.
Karten zum Download als pdf (leider keine direkt hier einbindbaren Karten) gibt es hier:
[www.dwd.de]

Demnach (Stand 02.05.2016) besteht derzeit das hauptamtliche Stationsnetz inkl. des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr aus 211 Stationen. Diese Karte zeigt sehr eindrucksvoll, wie weit die Vollautomatisierung mittlerweile fortgeschritten ist. Neben den Flughafenwetterwarten sind nur noch wenige Stationen mit Personal besetzt, manche partiell (also nur zu gewissen Zeiten), manche noch im Schichtdienst rund um die Uhr.
Nähere Infos dazu gibt's hier: [www.wzforum.de]
und hier: [www.wzforum.de]

Das hauptamtliche Stationsnetz wird wie folgt nach Stationstypen kategorisiert (Quelle: DWD):

1. Wetterwarte (Wst I)
Eine Wetterwarte ist eine mit Personal besetzte Station des hauptamtlichen Messnetzes. Sie ist
ausgerüstet mit AMDA I (Automatische Meteorologische Datenerfassungs-Anlage). Der Wetterverlaufwird durchgehend vom Wetterbeobachter überwacht.

Weitere Wetterwarten mit speziellen Anforderungen sind:
Klimareferenzstation (Wst I REF)
Hier werden zusätzlich zu den synoptischen Terminen an den Klimaterminen 06.30, 13.30 und
20.30 UTC konventionelle Messungen durchgeführt.

Bergwetterwarte (Wst I)
In einer Höhenlage von mehr als 750 Metern über NN wird sie als Bergwetterwarte
bezeichnet.

Flugwetterwarte (Fww / Fww REF)

Zusätzlich zu den synoptischen Terminen werden halbstündlich METAR-Beobachtungen als
regelmäßige Meldungen sowie bei Bedarf SPECI-Meldungen erstellt und bei Fww REF werden zu den
Klimaterminen 06.30, 13.30 und 20.30 UTC noch konventionelle Messungen durchgeführt.

2. Wetterstation (Wst II, AMDA II-Netz)
Eine Wetterstation ist eine vollautomatische Station des hauptamtlichen Messnetzes. Sie ist
ausgerüstet mit AMDA II (Automatische Meteorologische Datenerfassungs-Anlage). Alle
meteorologischen Daten werden vollautomatisch erfasst.
In einer Höhenlage von mehr als 750 Metern über NN wird sie als Bergwetterstation (Wst II)
bezeichnet.
Zu den Wetterstationen mit besonderen Anforderungen gehören auch:
Maritime Wetterstation (MWst)
Zu diesen Stationen zählen die Leuchttürme und die unbemannten Feuerschiffe. Sie sind mit
MIOLOS 500 (Maritime Datenerfassungs-Anlage) ausgerüstet.

So eine AMDA II folgt einem grundsätzlich festgelegten Aufbau, wobei lokale Gegebenheiten dazu führen können, dass einzelne Messinstrumente (wenn dies der Fall ist, dann ist es oft der Mast für Wind- und teils auch Sonnenmessung) außerhalb dieses Feldes platziert werden (Quelle aller Abbildungen DWD):

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Aufbau%20Klimareferenzstation.PNG?m=1468498537

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Aufbau%20Klimareferenzstation_2.PNG?m=1468498536

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Aufbau%20Klimareferenzstation_3.PNG?m=1468498539

Das Bodenmessfeld wird wie folgt angelegt:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Erdbodenmessfeld.PNG?m=1468498541



Messinstrumente einer AMDA II-Hauptamtstation


In der Praxis sieht eine AMDA II-Station heute so aus (Beispiel Alfeld):

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4508.jpg?m=1460216203

Variabel ist je nach Standort der Wind- und Sonnenmesser: Mal auf einem gemeinsamen Masten
angebracht, mal getrennt, auch die Höhe variiert je nach Umgebung und Horizontfreiheit. Auch die verwendete Technik kann sich unterscheiden bei diesen beiden Instrumenten: Zur Sonnenmessung kommen in der Regel SONI- oder SCAPP-Sensoren zum Einsatz (in Alfeld ein SCAPP = Scanning Pyrheliometer/ Pyranometer), zur Windmessung die (etwas älteren) "Classic" (mit den drei Schäufelchen, wie man sie auch an privaten Stationen findet) oder neueren Ultrasonic, die mit Ultraschall arbeiten:

Classic:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4481.jpg?m=1460215773


Classic-Windsensor und Sonnenmesser an einem Mast (Geisenheim):

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4420.jpg?m=1459444884

Ultrasonic (Hameln):

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_6321.jpg?m=1464105064


Temperatur- und Feuchtemessung in 2 m Höhe und 5 cm über sowie im Erdboden:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4495.jpg?m=1460215972

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4499.jpg?m=1460215991


In der Lamellenschutzhütte befinden sich vier Sensoren (je zwei für die Temperatur- und Feuchtemessung, also ein redundantes System zur Vorbeugung von Ausfällen, Quelle: DWD):

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Eigenbrodt_Lamellenh%C3%BCtte.PNG?m=1468498539


Die Niederschlagsmessung wird elektronisch nach Pluvio-Ott vorgenommen, ein separates Instrument (im Vordergrund) registriert (nur im Hauptamt!) zudem Beginn und Ende jedes Niederschlagsereignisses:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4507.jpg?m=1460216101


Folgende Instrumente, die die menschliche Beobachtertätigkeit ersetzen sollen, finden sich nur an den Hauptamtstationen:


- Anlage zur Ermittlung der Niederschlagsform:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4505.jpg?m=1460216094

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4458.jpg?m=1460215656


- Sichtweitenmesser:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4472.jpg?m=1460215665



- Schneehöhenmesser:


http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4452.jpg?m=1460215549


http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4448.jpg?m=1460215441

Dieses Gerät kann nur die auf der Platte liegende Schneehöhe erfassen, während der Beobachter angehalten ist, an verschiedenen Stellen eines speziellen Schneemassfeldes zu messen und daraus dann einen Mittelwert zu bilden.


- Ceilograph für die Lasermessung der Wolkenuntergrenze über der Station und zur Ermittlung des Bedeckungsgrads (letzteres ist die wohl, wie an anderer Stelle mehrfach erläutert, wohl fehleranfälligste Automatenmessung), das Gerät im Vordergrund (CMH 15k, hier in Warburg aufgenommen):

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/IMG_4889.jpg?m=1461496934






-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einen Teil dieser Messinstrumente findet man auch im Messnetz AMDA III bzw. Wst III, in dem die nebenamtlichen Stationen mit automatisierter Messung mindestens von Temperatur und Niederschlag zusammengefasst sind. Dieses Netz umfasst (Stand ebenfalls 02.05.2016)
291 Stationen. Diese Stationen befinden sich in der Regel auf privatem oder kommunalem Grund und das Messprogramm ist unterschiedlich umfangreich.

Zum Nebenamt gehören zudem die reinen Windmessstationen (Wmst) sowie die reinen Niederschlagsstationen Nst - diese werden nochmals unterteilt in automatisiert arbeitende (A) (ca. 480) oder konventionelle (k), an denen die Niederschlagsmenge durch Ablesen von ehrenamtlichen Betreuern vorgenommen wird und von denen es immerhin noch 943 gibt.

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Nebenamt_1.PNG?m=1468498542


Das Bodenmessfeld mit Sensor für die Messung 5 cm über Grund (unbewachsen!) sowie ggf. auch Erdbodenmessung und den daneben über Gras platzierten Elementen für die Messung der Temperatur- und Luftfeuchte in 2 m Höhe in einer belüfteten Lamellenschutzhütte sowie dem Niederschlagsmesser Pluvio-Ott in 1 m Höhe dürfte aus vielen Stationsberichten bekannt und unterscheidet sich wenig vom Hauptamt, dort ist der Pluvio in der Regel an anderer Stelle platziert:

http://www.fotogalerie.weser-solling-wetter.de/var/resizes/Wetterstationen/Erdbodenmessfeld_2.PNG?m=1468498542


In der Regel hat eine nebenamtliche Station einen ehrenamtlichen Betreuer, der die Beobachtungsleistung erbringt (gegen eine geringe Aufwandsentschädigung) und auch bei Privatgrundstücken den Messplatz überlässt. Bis Ende 2011 wurden im Nebenamt noch Augenbeobachtungen des Bedeckungsgrades und der Niederschlagsform vorgenommen, diese Leistungen werden seit 2012 weggespart, so dass eine Nebenamtstation nur noch "4" für "Niederschlag unbekannter Form" meldet. Verblieben ist an den meisten Stationen dieses Netzes als letzte menschliche Beobachtertätigkeit die Schneemessung von Hand sowie die Eingabe des Messwerts zum Meldetermin um 05:50 Uhr UTC in das Erfassungsgerät, das ihn nach Offenbach übermittelt. Auch wenn kein Schnee liegt, muss eine "0" eingetragen werden. In der Regel ist diese Meldung täglich vom 1. Oktober bis zum 30. April vorzunehmen, für höher gelegene Stationen gelten teils andere Vorschriften. Zudem wird (ob generell oder nur an manchen Stationen ist mir nicht bekannt) mittels Wiegetechnik das Wasseräquivalent des gefallenen Neuschnees ermittelt.



Hinweis für unsere Stationsbesuche:
Bei einer der noch bemannten Wetterwarten sollte eine Besichtigung nach vorheriger Anmeldung möglich sein, unangemeldet sollte man dort eher nicht auftauchen und wenn doch, dann klingeln und freundlich fragen, ob man ein paar Bilder machen darf.
An die auf Bundeswehrgelände stehenden Stationen kommt man ohnehin nur, wenn überhaupt, nach vorheriger Anfrage heran.

Für die Automatenstationen gilt: Es ist alles erlaubt, was nicht verboten ist. Klar verboten ist das Betreten der Messfelder und das Berühren oder gar Beschädigen der Instrumente (der DWD bittet sogar höfllich darum auf den Hinweistafeln, dies zu unterlassen).

Nicht per se verboten ist das Betreten von Grundstücken, auf denen Stationen stehen, und schon gar nicht liegt ein Hausfriedensbruch vor, selbst wenn es sich um Privatgrund handelt, es sei denn,
dass einer der folgenden Umstände vorliegt:

- Zum Bretreten des Grundstücks muss ein erkennbares Hindernis, das zur Umfriedung gilt,
wie eine Mauer, ein Zaun o.ä. überwunden werden, eine geschlossene Tür geöffnet werden usw.

- Das Betreten ist durch ein erkenn- und lesbares Schild untersagt

- Ein hierzu Befugter erteilt einen Verweis und/oder ein befristetes oder unbefristetes Hausverbot.


Soviel erst einmal dazu, leider ist eine wirklich übersichtliche Darstellung hier im Forum schwierig.
Korrekturen und Ergänzungen willkommen!

-------------------------------------------------------------------
"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch." (Hölderlin)
"Was nützt mir mein Problem? - Die ehrliche Antwort darauf ist immer ein guter Anfang." (Tatort "Hundstage", WDR 31.01.2016)

Wetterstation: Davis Vantage Pro2 aktiv, Standort: Holzminden-Stadt seit 26.12.2014
Extremwerte: Tmax 37,7 °C 04.07.2015; Tmin -10,0 °C 06.01.2017;
RR24h 55,0 mm 24.07.2017; max. GSH 4 cm 21.01.2016
Stationsrohdaten: Wetterstation Holzminden-Stadt (93 m)

Wesersollingwetter-Blog: [wesersollingwetter.wordpress.com]



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.07.16 23:03.



Thema Klicks geschrieben von Datum/Zeit
  DWD-Messnetze und Messinstrumente im Überblick 3015 Jürgen (Holzminden, 90m) 14.07.16 15:07
  Tolle Übersicht! Danke. (oT) 667 Christoph (Halle/Saale) 14.07.16 15:28
  Re: DWD-Messnetze und Messinsrumente im Überblick 779 Triathlet70 14.07.16 16:24
  Re: DWD-Messnetze und Messinsrumente im Überblick 820 Jörg, Berlin-Malchow (53 m) 14.07.16 19:31
  Re: DWD-Messnetze und Messinsrumente im Überblick 766 Jürgen (Holzminden, 90m) 14.07.16 20:56
  Re: DWD-Messnetze und Messinsrumente im Überblick 823 Jürgen (Holzminden, 90m) 14.07.16 21:02
  Geduld - das werden etliche Hunderte bis Tausende Klicks, es dauert halt nur seine Zeit (oT) 759 Jörg, Berlin-Malchow (53 m) 16.07.16 02:10
  DWD-Messnetz: Anzahl Stationen/Ehrenamtler 574 Thms 03.01.17 21:04
  Re: DWD-Messnetz: Anzahl Stationen/Ehrenamtler 428 Jürgen (Holzminden, 90m) 11.03.17 19:35
  Danke 376 Thms 13.03.17 20:56
  Re: Danke 375 Jürgen (Holzminden, 90m) 13.03.17 21:00
  DWD-Messnetz: Anzahl Stationen/Ehrenamtler 383 Thms 13.03.17 21:27
  Re: DWD-Messnetz: Anzahl Stationen/Ehrenamtler 411 Jürgen (Holzminden, 90m) 13.03.17 21:53
  Offenbar werden die automatischen Niederschlagsmesser nach und nach bis 2020 durch ein neues Modell der Fa. Lambrecht ersetzt 425 Jürgen (Holzminden, 90m) 11.03.17 19:37
  Ja, korrekt. (oT) 392 Jörg Kachelmann 11.03.17 19:38
  Große Hilfe, danke! Sehr verständliche Erklärung 132 Schneefee 12.11.17 18:51


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.