Langfrist :  Wetterzentrale Forum Wetterzentrale Forum

| Wetterzentrale-Startseite | Wetterzentrale-Chat | Wetterchronik | wetter-foto.de | Das alte WZ-Forum-Archiv (05/1999-04/2007) |

| Nutzungsbedingungen/Forumsregeln/Datenschutz | Die neuesten Postings aus allen Foren | Wettersymbole einbinden | Präfixe in Betreffs verwenden |

Verifikation der Sommerprognose von wetter.net
geschrieben von: Jörg, Berlin-Malchow (53 m) (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. September 2012 21:28

Hallo zusammen!

Genau wie letzten Sommer soll hier wieder der Vergleich zur wetter.net-Sommervorhersage vom Frühling gezeigt werden. Der einfachen Benutzung einer Station wie z.B. Frankfurt am Main war diesmal insofern ein Riegel vorgeschoben, als nun ein "minimaler" und "maximaler" Höchstwert in 2 Kurven gezeigt wurde. Für die Verifikation des maximalen Tmax habe ich nun logischerweise für jeden Tag den jeweils wärmsten Ort aller haupt- und nebenamtlichen DWD-Stationen herausgesucht. (Die Betrachtung wäre zwar auch mithilfe der Spitzenreiter aus der MM-Hitliste möglich gewesen, hätte aber wohl wenig geändert, s. weiter unten beim Vergleich mit Frankfurt am Main).

In der folgenden Grafik sind für einige ausgewählte Tage diese wärmsten Orte genannt, während die Werte der orangefarbenen Kurve aus der Originalgrafik von bild.de und web.de abgelesen wurde. Hier die Gegenüberstellung:

http://www.wzforum.de/forum2/file.php?0,file=27353

Diese Grafik ist jedoch ein "optisches Kompliment", da man mit bloßem Auge zunächst teilweise Übereinstimmung erkennt, die erst im Juli/August etwas schlechter zu werden scheint. Tatsächlich jedoch liegt die Korrelation zwischen Prognose und gemessenen Tmax-Werten über die betrachteten 15 Wochen hinweg bei miserablen -0,136 bzw. -13,6 Prozent und die Abweichung beträgt schon für den Anfangszeitraum Mitte Mai teils über 6 Grad, was sich dann nach Mitte August bis auf einen Maximalfehler von unglaublichen 19 Grad steigert.
(Zum Vergleich: Mit einer Prognose "Höchstwert der wärmsten Station Deutschlands immer 25 °C" oder leicht gestaffelt von Mai = 24 bis Juli = 26°C hätte man eine positive Korrelation zwischen 0,0 und +0,1 erreicht!)

Um die Unterschiede besser erkennen zu können, habe ich noch eine Differenzgrafik angefertigt, die die Abweichung jedes einzelnen Tages zeigt:

http://www.wzforum.de/forum2/file.php?0,file=27354

Unterhalb der grünen Linie von 2 K (die von Meteorologen oft als Grenzwert des akzeptablen Vorhersagefehlers im Kurz- und Mittelfristbereich definiert wird) liegen nur 30 von 104 Tagen - oder anders ausgedrückt: Die Prognose lag bei einem zulässigen Fehler von 2 Grad an 71 % der Tage daneben! Weitere Werte sind in der Balkengrafik angegeben, z.B. lag die Prognose der Augusttage im Mittel fast 7 Grad daneben -- ein selbst für grobe Zwecke (z.B. Urlaubsplanung) völlig inakzeptabler, grottig schlechter Wert.

Ergänzend habe ich nun noch überprüft, ob nicht doch die bisher praktizierte Benutzung einer Einzelstation zu einem günstigeren Urteil geführt hätte. Allerdings weisen die Höchstwerte der Station Frankfurt-Flughafen eine erstaunlich hohe Korrelation (von r = 0,9) mit der benutzten "Maximal-Tmax-Reihe" der verschiedensten deutschen Stationen auf, denn der wärmste Ort ist natürlich von Tag zu Tag fast immer ein anderer. Tatsächlich ist der mittlere Vorhersagefehler gegenüber Frankfurt mit 4,9 Grad sogar noch höher und der Korrelationskoeffizient zur Prognosekurve beträgt ebenfalls nur r = -0,13 (damit ebenfalls schwache Antikorrelation). Die Benutzung eines vieljährigen Klimawertes hätte somit zweifellos ein besseres Ergebnis erzielt.

Diese Betrachtung zeigt deutlich: Unter dem Strich ist es völlig egal, ob (wie früher) nur eine Temperaturkurve oder ein minimaler und maximaler Höchstwert vorhergesagt wird, zumal der "minimale" die gleichen (falschen) Auf- und Abwärtsbewegungen mitmacht wie der hier verifizierte maximale (wobei wetter.net die Änderung wahrscheinlich ohnehin nur aufgrund der ständigen Kritik vorgenommen hat). Mit solchen Methoden lässt sich vielleicht die Mehrheit der Bildzeitungsleser hinters Licht führen, die Statistik jedoch nicht.
Somit wird dieser "Schrott-Wetterdienst", dessen Pleiten sich mit der missratenen Sommerprognose 2012 weiter fortgesetzt haben, hier zurecht angeprangert.


PS: Die Verbreitung der oben gezeigten 2 Verifikationsgrafiken (auch an Medien, bildblog.de etc.) ist ausdrücklich - auch ohne Quellenangabe - erlaubt und erwünscht. Wer also zur Aufklärung kontra Volksverblödung beitragen will, darf es gerne tun.

--
Tägliche Tmax-Hitlisten Deutschland:
2013: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
2014: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
2015: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
2016: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
2017: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

2018: Januar Februar März April Mai Juni Juli



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.09.12 21:38.



Thema Klicks geschrieben von Datum/Zeit
  Verifikation der Sommerprognose von wetter.net 3220 Jörg, Berlin-Malchow (53 m) 02.09.12 21:28
  egal ... 372 Anonymer Teilnehmer 03.09.12 13:54
  Richtig. Am besten solche Medien komplett boykottieren, die immer und immer wieder den tagesgenauen Langfrist-Schwachsinn abdrucken.... 352 Jörg, Berlin-Malchow (53 m) 03.09.12 17:40
  Man muss es wie die Tageshoroskope als Unterhaltung sehen 486 Badischer Reisbauer 04.09.12 07:04


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.