Interessante Beiträge :  Wetterzentrale Forum Wetterzentrale Forum

| Wetterzentrale-Startseite | Wetterzentrale-Chat | Wetterchronik | wetter-foto.de | Das alte WZ-Forum-Archiv (05/1999-04/2007) |

| Nutzungsbedingungen/Forumsregeln | Die neuesten Postings aus allen Foren | Wettersymbole einbinden | Präfixe in Betreffs verwenden |

Die Gewitterfront kam wie eine Wand, 02.06.99
geschrieben von: org:Wetterfuchs am 10.09.02 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. September 2002 13:59

2.6.99 : "Die Gewitterfront kam wie eine Wand" WF 10.09.2002
Nach dem diesjährigen "Katastrophensommer" hat sich wiederholt die Frage nach Vergleichsfällen in der Vergangenheit gestellt. Die Besonderheit des Sommers 2002 bestand hauptsächlich in der Abfolge gleich mehrerer Schwergewitterlagen neben den Starkniederschlagstagen im August, die zum unvergeßlichen "Jahrhunderthochwasser" an der Elbe führten. In anderen Jahren waren es meist ein oder zwei Schwergewitterereignisse, die aus dem normalen sommerlichen Gewitteralltag herausstachen. Einige solcher Ereignisse habe ich in vorangegangenen Postings schon diagnostisch beschrieben. Greift man sich den Sommer 1999 heraus, so denkt man unwillkürlich an den damaligen 2.Juni. Dieser Gewittertag gehörte ohne Zweifel zu den extremsten Gewittertagen der 90er-Jahre, er betraf fast alle Teile Deutschlands und hinterließ umfangreiche Schäden. In einem Witterungsrückblick des DWD hieß es : "Am 2. und 3. Juni kam es an einer Gewitterfront zu Orkanböen und Starkniederschlag mit Hagel. Hagelniederschläge gab es gebietsweise in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und Sachsen. In der Pfalz und Franken fielen vereinzelt Hagelkörner von Taubeneigröße. Blitzeinschläge in Stellwerke legten den Bahnverkehr zwischen Frankfurt/M. und dem Süden Deutschlands lahm." Sehr treffend auch die nachfolgende Schilderung in der Süddeutschen Zeitung :

Die Überschrift der Meldung charakterisierte bereits treffend auch den damaligen strukturell-meteorologischen Tatbestand : Der 2.6.99 wies alle Charakteristika einer ausgepgrägten mesoskaligen Organisation einer Gewitterfront auf. Ausgelöst präfrontal durch eine kräftige von Südwesten einschwenkende Kaltfront vor einem markanten Höhentrog entwickelte sich ab den frühen Nachmittagsstunden eine ganz bemerkenswerte Squall-Line, in die eingebettet sich mehrere MCSs auftürmten. Die Gewitterlage bot bis zum Abend eine ganz außergewöhnliche Organisation auf. Dieser Entwicklung soll in diesem Posting nachgegangen werden, wobei ich hauptsächlich auf damals archiviertes Radar- und Satellitenbild-Material zurückgreifen möchte.
Wie die Bodenkarte von 00 UTC des 2.Juni schon anzeigt, wurde mit dem Warmsektor einer Zyklone über Nordwestfrankreich subtropische Luft herangeführt :

Die Brisanz der Wetterlage offenbarte sich aber noch deutlicher in der aerologischen Lage, hier dargestellt mit Hilfe der Re-Analyse-Produkte der WZ:
Re-Analyse 500 hPa + Bodendruck vom 02.06.1999 00 UTC :

Re-Analyse Temperatur 850 hPa vom 02.06.1999 00 UTC :

Man konnte unmittelbar einen markanten Kurzwellenhöhentrog mit Achse über der Biskaya ausmachen, dessen hebungsaktive Vorderseite (PVA) bereits ganz Frankreich abdeckte. Gleichzeitig wurde von Südwesten in 850 hPa in der subtropischen Luftmasse eine Wärme mit deutlich über 15°C advehiert. Oberflächlich betrachtet hätte man vielleicht vermuten können, daß an diesem Tage die Hauptgefahr sich nur auf Frankreich beschränken würde. Doch die Modellprognosen deuteten richtigerweise an, was sich mit den Höhenkarten vom Folgetag 03.06.99 bewahrheitete : Durch eine Trogvertiefung über dem Atlantik erhielt der Biskayatrog eine deutliche nordöstliche Beschleunigung :
Re-Analyse 500 hPa + Bodendruck vom 03.06.1999 00 UTC :

Re-Analyse Temperatur 850 hPa vom 03.06.1999 00 UTC :

So wurde Deutschland von einem starken frontalen Geschehen mit trogvorderseitiger sehr warmer Luft erfaßt. Wie häufig bei Gewitterlagen, sah man in der ersten Tageshälfte hauptsächlich nur die frontale Bewölkung. Die Gewitterentwicklung setzte erst am späten Mittag über Burgund und dem Elsaß ein. Um 13.30 UTC erschien knapp vor der Kaltfront eine lockere Reihe von schon sehr starken Zell-Echos (Demo-Programm Radar) :
Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 13.30 UTC :

Unverkennbar lag der Schwerpunkt der Aktivität um diese Zeit südwestlich vor Rheinland-Pfalz mit bereits "blauen" Echos (höchste Echostufe mit <= 55 dBZ bodennah). Noch existierte aber keine geschlossene Linie. Die Entwicklung nahm aber rasch bedrohlich Formen an, wie das Radar-Komposit schon 1 h später zeigte :
Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 14.30 UTC :

Jetzt strukturierte sich die Gewitterzone schon von der Nordsee über den Nordwesten, Westen bis zum gesamten Südwesten Deutschlands. Noch war die Gewitterzone aber weiterhin nicht ganz geschlossen, über dem Südwesten nahmen die Strukturen jedoch schon die Dimension eines MCS mit vorderem aktivem Rand an, der gerade die Rheinlinie bei Mannheim erreichte. Die erhebliche Brisanz wurde noch stärker durch die lokalen Radarbilder von Frankfurt deutlich :
Radar-Bild PL Frankfurt/M. 02.06.99 14.25 UTC :

Die kurze Teilsquall-Line wurde durch eine extreme Anhäufung von Warnpunkten (Hagelwarnpunkte rot, Starkschauerwarnpunkte orange, s.Grundlagen-Posting 11.06.02 = demnächst auch wieder mit Bildern) charakterisiert. Auf- und Seitenriß zeigten einen besonders kräftigen "Hot-Tower" (blau) mit Schnittkoordinaten (Projektion zum Grundriß hin) knapp westsüdwestlich von Mannheim. Wie eine genauere Inspektion der Warnpunkte offenbarte, wies der Kern des mit "Überhängen" durchsetzten Hot-Towers 64 dBZ auf, ein für Deutschland ganz außerordentlich hoher Wert. Aber auch weiter nördlich im Bereich Nordrhein-Westfalen waren die Echos schon sehr kräftig, wie gleichzeitig das lokale Radarbild von Essen zeigte :
Radar-Bild PL Essen 02.06.99 14.25 UTC :

Über dem mittleren Ruhrgebiet erreichten die Echowerte in den auch hier angehäuften Warnpunkten maximal 60 dBZ. Hier wie im Radarbereich Frankfurt lag die Obergrenze der Echos bei über 12 km (Skala reicht bis 12 km; Linien im 2 km-Abstand).
Der Schwerpunkt der weiteren Gewitteraktivität und der mesoskaligen Gewitter-Organisation blieb zunächst weiter im Frankfurter Radarbereich. Wie das lokale Frankfurter Radarbild nur 1/2 h später deutlich machte, entwickelte sich im Verband der Squall-Line eine typische kurze Bogenform, die auf stärkste Böenaktivität hindeutete :
Radar-Bild PL Frankfurt/M. 02.06.99 14.57 UTC :

Es war genau dieser Moment, als in Mannheim "die Welt unterging" mit einem Temperatursturz von 30°C auf rund 15°C und Böen von mehr als 60 Knoten. Gleichzeitig gab es sehr starken Niederschlag und im Umfeld (s.unten und Bericht oben) starken Hagelschlag.
Etwa ab 15 UTC ging die mesoskalige Entwicklung in Richtung auf die Ausbildung einer geschlossenen quer über Mitteleuropa reichenden gewaltigen Squall-Line :
Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 15.30 UTC :

Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 16.30 UTC :

Unübersehbar, daß neben dem Bow-Echo, das vom Südwesten kommend jetzt nach Franken zog, auch sonst in der Squall-Line sich mehrere bogenförmige Echostrukturen gebildet hatten. Besonders breit war das rückseitige stratiforme Niederschlagsgebiet der Squall-Line in den mittleren Teilen Deutschlands. Ein letzter Blick auf das Frankfurter Radarbild bewies, daß die Echos nach wie vor auch dreidimensional sehr kräftig waren mit sehr hohen Warnpunkt-Intensitäten :
Radarbild PL Frankfurt/M. 02.06.99 16.25 UTC :

Was dieses lokale Radarbild mit dem inzwischen deutlich länger gewordenen Bow-Echo besonders schön demonstrierte, war im Aufriß (Projektion von Süd nach Nord) zu sehen : Die Querschnittsstruktur der gesamten Squall-Line mit Aktivitätszone vorne und dem stratiform nach hin auslaufenden breiten Echobereich mit nicht mehr extrem hohen Intensitäten. Auch die Obergrenze der Echos sank nach hinten (Westen) ab.
Um 17.30 UTC war die Entwicklung einer geschlossenen Squall-Line abgeschlossen, die Gewalt der Größe des MCS befand sich fast in ihrem Kulminationspunkt :
Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 17.30 UTC :

Beeindruckend die jetzt mehr zentrale Aktivitätszone im gesamten mittleren bis nördlichen Komplex. Über dem Südwesten existierte eine besonders breite Niederschlagszone in einem noch relativ selbstständigen großen Cluster, dessen aktiver Vorderbereich noch nicht so markant erschien. Überhaupt lag ein großer Teil Südbayerns jetzt noch in der "ungestörten" vorderseitigen Warmluft. Hier kam es erst in den Folgestunden zu einer heftigen Entwicklung. Dies deutete sich bereits um 18 UTC im lokalen Münchener Radarbild an :
Radarbild PL München (Fürholzen) 02.06.99 17.57 UTC :

Die linienförmig angelegten sehr kräftigen Gewitterechos erreichten nun maximale Werte von 61 dBZ. Auch im Münchener Raum wurden dann Sturm- und Orkanböen beobachtet. Die Umwandlung in eine besonders massive Squall-Line wurde durch die beiden nächsten Radar-Komposits klar, und zwar von 18.30 UTC und 19.30 UTC :
Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 18.30 UTC :

Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 19.30 UTC :

Ich kenne kaum einen historischen Schwergewitterfall in Deutschland, bei dem die Ausmaße der mesoskaligen Organisation so gewaltig waren, wie sie hier z.B. beim 19.30 UTC-Bild sichtbar wurden. Die Frage, die sich prognostisch jetzt noch für Deutschland stellte, war, ob sich in der frühen Nacht die Squall-Line abschwächte (es liefen Unwetterwarnungen des DWD) oder voll den äußersten Osten erfaßte. Dazu nachfolgend noch 2 Radar-Komposits :
Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 20.30 UTC :

Radar-Komposit Deutschland 02.06.99 21.30 UTC :

Überraschend schwächte sich die Aktivität im Süden ab, das auf den Berliner Raum zulaufende Bow-Echo hatte aber immer noch sehr viel Brisanz. Das wurde z.B. im lokalen Berliner Radarbild von 20.30 UTC deutlich :
Radarbild Berlin PL 02.06.99 20.30 UTC :

In der bisherigen Schilderung wurde die Starkgewitter-Entwicklung anhand der Radarbilder demonstriert. Absolut beeindruckende Konstellationen ergaben sich aber besonders in der Kombination mehrerer Datenkollektive, so wie es z.B. durch die Übereinander-Projektion im MAP-System des DWD (MAP = Meteorologisches Applikations- und Präsentationssystem) möglich war (und ist). Deshalb hier zwei gesonderte Zeitpunkte der Entwicklung in MAP-Darstellungen :
Die Satellitenbasis für die nachfolgenden Darstellungen bildeten die hochauflösenden NOAA-Satellitenbilder (1 km horizontale Auflösung). Es lagen für die Gewitterentwicklung Daten von 15.00 UTC und 17.30 UTC vor. Zunächst der erste Zeitpunkt :
mMP-NOAA-Satellitenbild im sichtbaren Bereich + Wetterdaten 02.06.99 15.00 UTC :

Dies war der Moment, als (s.oben) die Squall-Line Mannheim überrollte. Im Satellitenbild ist um diese Zeit die Squall-Line selbst noch nicht deutlich sichtbar, sondern mehr der gewaltige mittlere MCS-Cluster. Westlich von Mannheim erkennt man im MCS-Cluster eine Hagelmeldung. Dazu sollte man sich das Infrarot-NOAA-Bild anschauen mit farblicher Codierung der Oberflächentemperaturen :
MAP-NOAA-Satellitenbild Infrarot (Farbe) 02.06.99 15.00 UTC :

Der MCS weist einen nach oben herausstehenden auffälligen "Kraterrand" der Obergrenzen auf (Temperaturen kälter als -65°C, s.Skala rechts oben). Solche Erscheinungen werden im Fach-Jargon "V-Notch" genannt und gelten wie die "Overshootings" als Satellitenbild-Erkennung von Hagel. Und in der Tat : Im Kraterrandbereich lag gnau die vorstehend genannte Hagelmeldung (ähnliche Erscheinungen hatte ich beim Starkgewitterfall vom 02.07.2000 gezeigt).
Um 17.30 UTC, am frühen Abend, wurde man vom Ausmaß und der "synergetischen" Struktur der gewaltigen Endphase des riesigen MCS geradezu erschlagen. Dies ist das beste, was ich jemals an mesoskaliger Synergetik in Mitteleuropa gesehen habe. Deshalb eine Wiedergabe in 4 verschiedenen Kombinationen :
MAP-NOAA-Satellitenbild im sichtbaren Bereich 02.06.99 17.30 UTC :

MAP-NOAA-Satellitenbild im sichtbaren Bereich + Blitze 02.06.99 17.30 UTC :

MAP-NOAA-Satellitenbild Infrarot (Farbe) 02.06.99 17.30 UTC :

MAP-NOAA-Satellitenbild Infrarot (Farbe) + Radar-Komposit 02.06.99 17.30 UTC:

Man vergleiche die ideale Paßform im Verlauf der "heißen Zone" der Squall-Line mit Overshootings (erstes Bild), Blitzen (zweites Bild), Obergrenzen (drittes Bild) und Radar-Linie (viertes Bild). Daß die Linie bei den IR-Obergrenzen im ersten Moment nicht ganz so eng erscheinen, hängt mit der Abstufung der Farbskala zusammen. Die absoluten Tops lagen bei -71°C. Wer sich auch nur ein wenig Begeisterungsfähigkeit für meteorologische Strukturen bewahrt hat, kann angesichts dieser vier Bilder nur begeistert sein.
Wetterfuchs
PS : Wer sich bis hierher durchgekämpft hat, hat viel Geduld bewiesen, aber hoffentlich die Strukturen in tiefer Bewunderung lückenlos verfolgt.



Thema Klicks geschrieben von Datum/Zeit
  Analysen von Gewitter- und Starkregenlagen (oT) 13414 Admin 09.10.08 08:22
  07.08.08 : Analyse einer ungewöhnlichen Superzelle im Norden - Wetterfuchs 4378 Admin 08.10.08 13:06
  Die Schwergewitterlage Ende Mai 2008 im Westen - Fabian aus Bochum 3332 Admin 08.10.08 13:04
  15.05.2008 - Konvergenz in NRW - Gewitter/Starkregen - Fabian aus Bochum 3381 Admin 08.10.08 13:03
  29.07.05 (1) : Hagel + Tornadoverdacht Südwest/Süd 8190 Wetterfuchs 14.11.05 20:35
  29.07.05 (2): Superzellen/Super-Sqallline Nordost 6313 Wetterfuchs 08.12.05 20:50
  29.07.05 (3): Extremhagel der LP-Superzelle 5628 Michel (Erzgebirge, 670m Höhe) 09.03.06 22:43
  29.07.05 (4): Starkwindereignis durch Squall 5598 Michel (Erzgebirge, 670m Höhe) 09.03.06 22:51
  29.07.05 (5): Zu den Sturmschäden - Oberpfalz 3890 Martin Hubrig, Melle - Whh., 20 km sö 11.03.06 09:14
  29.07.05 (6): Tornado durch LP-Superzelle 4069 Michel (Erzgebirge, 670m Höhe) 08.04.06 00:17
  29.07.05 (7): Dunkelheit am Tage - Rückanalyse 6830 Marco Puckert 06.03.07 12:33
  29.7.05: Heute vor 2 Jahren, schwere Unwetterlage in weiten Teilen Deutschlands...- Michel, Erzgebirge 3012 Admin 08.10.08 12:51
  Analyse zum Unwetter in Dortmund am 26.07.2008 - Fabian aus Bochum 3659 Admin 08.10.08 13:05
  Großer Jahresrückblick 2007 für Sachsen und das Erzgebirge - Michel/Erzgebirge 2823 Admin 08.10.08 12:48
  04.10.07 Unwetter Mallorca : Beobachtungen und Analyse / Org: Wetterfuchs 9381 Admin 24.01.08 12:47
  10.07.07: Analyse der Wasserhosen/Tornados bei Borkum, Org: Wetterfuchs am 10.07.2007 7541 Admin 20.09.07 11:20
  02.08.07: Eine Super-Multizelle durchquert die Alpen - Org: Wetterfuchs, 9.08.2007 8951 Admin 20.09.07 11:18
  Welch ein Sommerwetter : Sturm, Regenkaskaden, <15°C - Org: Wetterfuchs am 27.06.2007 8847 Admin 29.06.07 10:46
  26.06.07 Eutin : Ein irrer Liniendurchgang - Org: Wetterfuchs am 26.06.2007 6214 Admin 29.06.07 10:44
  Analyse + Bilder der Gewitterlage vom 25. Mai (ca. 3 MB ) - Org.: Björn, Hannover am 28.05.2007 7959 Admin 29.06.07 10:42
  Gewitter-Diagnose : Synopsis von Foto und Radar - Org.: Wetterfuchs am 8.06.2007 6928 Admin 29.06.07 10:41
  Bilderbericht zum Hagelunwetter im Osterzgebirge 5384 wetterfrosch aus sachsen 21.11.06 11:54
  dazu passend Zeitungsartikel: 9455 wetterfrosch aus sachsen 21.11.06 11:57
  03.08.06: Met.Analyse Tornado/Wasserhose vor Büsum 6501 Wetterfuchs 17.08.06 12:16
  Radardiskussion zur Squall-Line vom 25.6.2006 7263 Jan Hoffmann 14.08.06 13:18
  Der Unwettertag 16.06.2006 / Leipziger Superzelle 5230 Geggo, Glaubitz 99m (Sachsen) 14.08.06 13:15
  Die Superzellen vom 27./28.7.2005 7988 Bernold Feuerstein 09.03.06 22:20
  3 Tornados am Starnberger See (36 Bilder+1Video) 5692 Walter aus München 09.03.06 21:57
  27.07.05 : Die Megazelle von Frankfurt 6235 Wetterfuchs 14.09.05 11:14
  03.06.05 : Diagnose der Tornado-Verdachtsfälle 4451 Wetterfuchs 21.06.05 11:30
  14.06.05: Analyse des Ulmer Tornado-Verdachtsfalls 4979 Wetterfuchs 21.06.05 11:26
  03.06.05 : Der Geltinger Hagelfall 5778 Wetterfuchs 06.06.05 09:31
  05.05.05 : Meteorol. Umfeld d. Reutlinger Tornados 6760 Wetterfuchs 09.05.05 12:33
  26.03.05 : Diagnose der Hagellage im Münsterland 5100 Wetterfuchs 15.04.05 10:59
  Vielen Dank und einige Anmerkungen 3234 Jan Hoffmann 15.04.05 11:00
  Die ungewöhnliche Gewitterlage vom 01.10.04 5365 Wetterfuchs 31.10.04 21:11
  Das waren die Schwergewittertage des Sommers 2004 3959 Wetterfuchs 31.10.04 21:10
  Tornadolage vom 05.10.04 im Weserbergland 4251 Wetterfuchs 31.10.04 21:08
  18.07.04: Diagnose der Tornado-Lage vom Ruhrgebiet 6428 Wetterfuchs 26.10.04 15:46
  12.09.04 : War es ein Tornado oder nicht? 5849 Wetterfuchs 03.10.04 20:21
  Tornado von Prüm, 15.09 1986 - Eine Analyse 4016 Lars aus Neufahrn 03.10.04 20:18
  20.08.92 : Unvergeßlicher Unwettertag in SW-D 6496 Wetterfuchs am 02.09.2004 03.09.04 13:45
  Analyse zum F2-T4-Tornado Odenwald (10.06.2004) 4509 Felix Welzenbach 15.08.04 20:19
  23.07.04 : Diagnose Unwetter Bonn + Rhein-Main 6156 Wetterfuchs am 28.07.2004 31.07.04 22:34
  Tornados 23.06.04 : Synoptik + region.Strukturen 5401 Wetterfuchs am 30.06.2004 30.06.04 21:33
  Tornados 23.06.04 (2) : Aspekte von Micheln 4480 Wetterfuchs am 05.07.2004 06.07.04 07:07
  Rückanalyse zur Schwergewitterlage vom 10.06.2004 3937 Marco Puckert, 26.06.2004 02.07.04 12:43
  Gestriger Unwetterabend in Oklahoma 4492 mesoscale am 28.03.04 29.03.04 01:21
  Tornado Drochtersen : Schnell-Analyse 4422 Wetterfuchs am 13.01.04 16.01.04 21:55
  Gestern abend : Markante Frontogenese+Kanaleffekt 5024 Wetterfuchs am 14.01.04 16.01.04 21:58
  Synopt.Analyse - Tornado bei Kirchhain (3.11.2003) 4737 Org: Wetterfuchs, 4.11.2003 05.11.03 09:13
  Doppler-Radar-Analyse des Kirchhain-Tornados 4791 Jan Hoffmann, am 05.11.03 07.11.03 22:29
  Re: Doppler-Radar-Analyse des Kirchhain-Tornados 3922 Jan Hoffmann, am 15.11.03 17.11.03 16:06
  Schadensbericht mit Bildern und Video 5167 Eyk (wabern) am 06.11.03 11.11.03 21:44
  Teil 2 3269 Eyk (wabern), am 06.11.03 11.11.03 21:58
  Teil 3 3011 Eyk (wabern) am 06.11.03 11.11.03 22:05
  Bilddoku v. Kirchhainer Tornado - viele Pics 8987 Micha (Giessen, 180m) am 04.11.03 11.11.03 22:18
  Teil 2 ... viele Pics 3308 Micha (Giessen, 180m) am 04.011.03 11.11.03 22:22
  Teil 3 ... viele Pics 3163 Micha (Giessen, 180m) am 04.11.03 11.11.03 22:27
  Meine Intensitätseinschätzung z. Kirchhein-Tornado 3109 Martin Hubrig am 09.11.03 13.11.03 21:06
  Der Innsbrucker Gewittersturm vom 21.Juli 2003 4359 Org: Friedrich Föst, 27.08.2003 03.09.03 08:00
  Schadensanalyse/Bilder Teil 1 3041 Org: Friedrich Föst, 27.08.2003 03.09.03 08:02
  Schadensanalyse/Bilder Teil 2 3939 Org: Friedrich Föst, 27.08.2003 03.09.03 08:04
  16.07.03: Strukturvielfalt einer Schwergewitterlage 4464 Org: Wetterfuchs, 5.08.2003 03.09.03 07:56
  Zusatz zum Verlauf dieser Schwergewitterlage: 4244 Org: Marco Puckert, 5.08.2003 03.09.03 07:57
  09.07.02 : Starkgewitter vor dem Berlin-Unwetter 6555 org:Wetterfuchs am 09.07.03 09.07.03 21:19
  Rückschau : Entwicklung des Berliner Unwetters 7236 org: Wetterfuchs am 11.07.02 09.07.03 18:01
  18.06.02: Eine Gewitterlage der Superlative 6086 org. Wetterfuchs 02.07.2003 02.07.03 16:41
  Unwetterdoku vom 23.06.2003 4378 Christian (Braunschweig) 01.07.03 21:37
  Tornadolage 10.06.03 : Met.Strukturen (2,5 mB) 6339 Org: Wetterfuchs am 21.06.2003 21.06.03 13:09
  Ausführlicher Bericht aus Acht / Eifel 3535 Matthias, Bonn 12.06.03 21:14
  So! hier nun die Karte des Ortsgebietes Acht 2996 Matthias, Bonn 12.06.03 23:12
  Bilder aus Acht 3437 Matthias, Bonn 13.06.03 13:14
  Das Straßburger Gewitter-Drama vom 06.07.2001 6502 org:Wetterfuchs am 06.07.02 08.06.03 01:28
  MCS 07.07.2001 : Harmonie der Synergetik 5195 org:Wetterfuchs am 07. 07 2002 08.06.03 01:26
  Heute vor 2 Jahren : Schwergewitterlage 02.07.2000 6000 org:Wetterfuchs am 02.07.02 11.05.03 13:17
  Die Gewitterfront kam wie eine Wand, 02.06.99 7365 org:Wetterfuchs am 10.09.02 13.09.02 13:59
  Heute vor 8 Jahren : Schwere Hagelgewitter in NRW 5239 org:Wetterfuchs am 4.07.02 30.08.02 19:53
  21.07.92 : Top-Schwergewitterlage in Mitteleuropa 9457 org: Wetterfuchs 23.07.02 15:29
  Ein Markstein : Münchener Hagelunwetter 12.07.1984 7128 org: Wetterfuchs 24.07.02 10:08
  Noch ein Bericht zum Sturm am 10.Juli 2002 4323 org: Christoph Gatzen am 13.07.2002 21.08.02 20:32
  Interessante Bemerkungen zum Hagelschlag vom 15.06 4895 org: Martin Hubrig am 1.07.2002 21.08.02 20:28
  15.05.2008 - Konvergenz in NRW - Gewitter/Starkregen geschrieben von: Fabian aus Bochum (Mai 2008) 10110 Admin 30.11.09 13:17
  Analyse/Rückblick: Der markante 30.7.2009 im Norden... geschrieben von: Jan Hinrich Struve (August 2009) 4755 Admin 30.11.09 13:18
  Bemerkenswerte Boundary, 02.07.2009 geschrieben von: Roboter (Juli 2009) 2669 Admin 30.11.09 13:21
  Tornado-Outbreak Hamburg 27.03.06 (1) : Synoptik + Radar/Sat-Überblick geschrieben von: Wetterfuchs (März 2009) 5153 Admin 30.11.09 13:40
  Tornado-Outbreak Hamburg 27.03.06 (2) : Detail-Analyse Zell-Entwicklung + Tornados geschrieben von: Wetterfuchs 4259 Admin 30.11.09 13:41
  Tornado-Outbreak Hamburg 27.03.06 (3) : Kurzfristprognosen + Nowcasting geschrieben von: Wetterfuchs 8461 Admin 30.11.09 13:42


Du hast nicht die erforderliche Berechtigung, um in diesem Forum zu schreiben.