Interessante Beiträge :  Wetterzentrale Forum Wetterzentrale Forum

| Wetterzentrale-Startseite | Wetterzentrale-Chat | Wetterchronik | wetter-foto.de | Das alte WZ-Forum-Archiv (05/1999-04/2007) |

| Nutzungsbedingungen/Forumsregeln/Datenschutz | Die neuesten Postings aus allen Foren | Wettersymbole einbinden | Präfixe in Betreffs verwenden |

Tornado von Prüm, 15.09 1986 - Eine Analyse
geschrieben von: Lars aus Neufahrn (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. Oktober 2004 20:18

Guten Abend zusammen,
eigentlich wollte ich diesen Beitrag gestern schon reinstellen, zum Jahrestag des Tornados von Prümam 15.09 1986. Aufgrund von massiven DSL-Problemen ist mir das leider nicht gelungen. Daher nun, etwas verspätet, diese Analyse.
Am frühen Abend des 15. Septembers 1986 wurden Teile der Stadt Prüm sowie ihrer Umgebung von einem starken Tornado heimgesucht, der hohe Schäden verursachte. Viele Dächer wurden beschädigt, manche Dachstühle wurden komplett weggerissen, zahlreiche Bäume entwurzelt oder geknickt. Mehrere Hochspannungsmasten wurden ebenfalls geknickt. Der Schaden belief sich auf knapp 10 Mio. DM. Kurz zuvor trat im belgischen Hemroulle bei Bastogne, etwa 50km WSW von Prüm ein weiterer Tornado auf. Es wurde von 12 beschädigten Gebäuden (meist Gehöften) berichtet, so dass mindestens von T4/F2 auszugehen ist. Der Wirbel von Prüm wurde in der Tordach-Datenbank als T4/F2 eingestuft, allerdings scheint aufgrund der Schadensstärke mindestens T5/F2+ wahrscheinlicher. Am selben Tag gab es in Teilen von Rheinland-Pfalz Überschwemmungen durch starke Regenfälle.
Was war an diesem Tag genau passiert?

Auf dem Viererpanel der GFS-Reanalyse-Karten vom 15.09 1986, 12Z zeigt das 500 hpa Geopot/Bodendruck-Komposit (links oben) über dem östlichen Nordatlantik einen sog. „Rex-Block“ (auch High-over-Low-Blocking genannt). Östlich davon erstreckt sich von der Biskaya über Mitteleuropa bis nach Weißrussland eine markante Frontalzone, welche polare Kaltluft (mA) über dem Nordmeer von subtropischer Warmluft (mS,xS) über dem südlichen Mitteleuropa und dem Mittelmeerraum trennt. Durch den großen Temperaturgegensatz (zu sehen auf dem 850 hpa/Temperatur-Komposit links unten) über Europa herrschte eine starke Höhenströmung; so wurden im 500 hpa-Niveau am Morgen des 15.09 über Deutschland 50 bis 70 Knoten gemessen. Auch in tieferen Niveau´s (700 hpa, 850 hpa) wurden hohe Windgeschwindigkeiten gemessen.
Am Boden wurden am Morgen des 15.09 korrespondierend zum Höhenmuster ein starkes Hoch südwestlich Island, ein Tief westlich der Biskaya und ein weiteres Tief mit Kern bei Stockholm analysiert. Von dem schwedischen Tief ausgehend erstreckte sich eine quasi-stationäre Front quer durch Mitteleuropa bis zur Biskaya. Eine zweite Front befand sich etwa parallel zu ihr gut 400 km weiter südlich entlang der Alpen.
Unter dem Right-Entrance-Sektor eines Jet streaks über dem nördlichen Mitteleuropa wanderte ein Mesotief, das sich morgens um 7h noch bei Bordeaux befand, an der stationären Front entlang nach ENE. Einhergehend damit setzte im Südwesten Deutschlands starke Warmluftadverktion (WLA) ein und die Front kam im Laufe des Tages allmählich etwas nach Norden voran.
Waren die Temperaturgegensätze am Morgen um 7h schon recht markant, so verschärften sie sich tagsüber noch.
Auf der Berliner Wetterkarte vom 15.09 mittags 13h taucht das Mesotief bereits am linken Bildrand über Frankreich auf.

Von dem Mesotief ausgehend erstreckt sich die ehemals quasi-stationäre Front, nun mit leichter Nordwärtsverlagerung als Warmfront (WF) analysiert über die Eifel und den Thüringer Wald nach ENE. Auch die zweite WF nahe der Alpen befindet sich schon um einiges weiter im Norden. Südlich der Front über Mitteldeutschland ist die Subtropikluft eingeflossen. Südlich der zweiten Front lagen die Temperaturen um 13h meist bei über 25°C. Die Maxima dieses Tages lagen z.B. am Oberrhein durchweg bei 28 (Karlsruhe) bis knapp 29 °C (Freiburg). Bei recht guter Einstrahlung und 850hpa-Werten von 12 bis 14°C sind diese Temperaturen zu erwarten.
Nördlich der nördlicheren WF ist bereits die sehr kühle mA eingeflossen. Bei meist stark bewölktem Himmel liegen die Temperaturen dort meist nur zwischen 12 und 15 Grad. Durch die WLA aus Südwesten und die Hebung durch das Mesotief und den Jet streak wurden besonders im Westen Deutschlands starke und oft langanhaltende Regenfälle ausgelöst. So meldete Aachen in weniger als 12h bis 19h 32mm, Düsseldorf 19, Nürburg 29 und der Kahle Asten 34mm. Bis zum Morgen des 16.09 fallen in Nürburg 46 und in Bad Marienberg 53 und im südlichen Niedersachsen oft 30 bis 50mm Regen.
Die Temperaturen lagen hier, nördlich der WF im mäßigen E- bis NE-Wind meist nur wenig über 10°C. Ausgesprochenes Herbstwetter also.
Entsprechend zeigt sich der 12Z-Radiosondenaufstieg von Essen in der bodennahen Kaltluft nördlich der Warmfront:

Markant ist hier der bodennahe Windsprung von NE über SE auf SW. Über der bodennah advehierten Kaltluft schiebt sich die warme, feuchte Luft der mS. Die sehr stabile Schichtung ist typisch für solche Aufstiege nördlich einer gut ausgeprägten Warmfront. Gleich mehrere frontale Inversionen sind hier zu sehen.
Die heftigen Regenfälle wurden durch den hohen Feuchtegehalt der Warmluft aus Südwesteuropa gestützt. Lokale, orografische Effekte taten im Mittelgebirgsraum ihr übriges. Ganz anders sah die Situation südlich der WF, in der mS aus.

Bodennah ist mit kräftiger Südwestströmung warme und feuchte Luft eingeflossen. Darüber ist die Schichtung etwa zwischen 850 und 700 hpa fast adiabatisch. Möglicherweise wurde mit der starken Südwestströmung von Südfrankreich her recht gut durchmischte, trockenere Luft advehiert. Ansatzweise ist dies auf dem 700 hpa-Geopot/RH-Bild im Viererpanel (unten rechts) zu sehen.
Diese Schichtung ergibt natürlich recht hohe Convective available potential energy (CAPE). Auffallend ist der recht hohe CAPE-Anteil nahe der Erdoberfläche (dunkelrot eingefärbt) zwischen dem Level of free convection (LFC) und dem 700hpa-Niveau.
Korrespondierend dazu gibt es kaum „stabile Fläche“ (CIN). CAPE beläuft sich insgesamt auf über 900 J/kg, ein recht hoher Wert für Mitte September.
Nach Rasmussen (1998) und Davies (2001) können hohe „low-level-CAPE-Werte“, also erhöhte Labilitätsenergie in den unteren Schichten als Indikator für erhöhtes Tornadopotential angesehen werden.
Weiterhin auffallend ist die starke Scherung. Am Boden weht SSW-Wind mit etwa 10 Knoten, im 500hpa-Niveau sind es 50 Knoten aus SW. Die Scherung ergibt für den Bereich 0-6km (deep-layer-shear, DLS) etwa 40 Knoten. Allgemein wird bei der Vorhersage von Schwergewittern ein Wert von 35 bis 40 Knoten als ausreichend für die Bildung von langlebigen, organisierten Gewittern (inklusive Superzellen) gesehen. Neben der DLS ist auch die Scherung im Bereich nahe der Erdoberfläche auffallend, sie beträgt etwa 30 Knoten in den untersten 2km. Die „Storm-relative-helicity“ (SRH) zeigt, integriert über die 0-3km-Schicht knapp 300m^2/s^2 und über die 0-1km-Schicht 175m^2/s^2 an.
Werte von > 150m^2/s^2 in 0-3km werden als günstig für die Bildung von Superzellen (vorausgesetzt, es entstehen Gewitter!) eingeschätzt.
Unter anderem Brooks und Craven (2002) fanden heraus, das „Proximity soundings“ von Tornadofällen nicht nur mit hohen SRH-Werten in 0-3km, sondern vor allem mit hohen Helicitywerten nahe der Erdoberfläche (0-1km-Schicht) verbunden sind.
Werte von > 100 m^2/s^2 in 0-1km gelten als starkes Signal für ein erhöhtes Tornadopotential, vorausgesetzt, alle anderen Parameter sind günstig.
Somit sind aus dem Mittagsaufstieg von Nancy gleich mehrere Faktoren herauszulesen gewesen, die Auskunft gaben über die brisante Wetterlage an diesem Tag. Davies (2003) hat in einer Arbeit zur Vorhersage von Schwergewittern und Tornados eine kleine Übersicht zu wichtigen Parametern zusammengestellt.

Vergleichen wir die Werte des Mittagsaufstieges von Nancy mit den Richtwerten aus der Tabelle, so fallen einige Indizes in den Bereich „good bis strong“. Als günstig für die Bildung von Mesozyklonen in den unteren Schichten und damit verbunden auch Tornados, sind sowohl eine recht feuchte Grundschicht und bei geeigneter Schichtung viel CAPE direkt über dem LFC und starke, bodennahe Scherung.
Diese beiden Bedingungen waren bereits erfüllt. Somit schlagen auch Parameter wie der Energy-Helicity-Index (EHI) an. Dieser Index integriert den gesamten CAPE sowie die SRH0-3km (EHI0-3km) Werte über 1.0 geben einen Hinweis auf erhöhtes Potential für Mesozyklonen (>Superzellen).
Eine Erweiterung des klassischen EHI ist der EHI0-1km. In ihm wird die SRH des untersten Kilometers über der Erdoberfläche integriert. Dieser neue EHI soll ein verbessertes Tool speziell für das Potential von „low-level-mesocyclones“ und – damit verbunden – Tornados darstellen.
Für den Aufstieg von Nancy ergibt sich ein EHI0-3km von 2.0 und ein EHI0-1km von 1.0. Nach den Richtlinien von Davies (2003) ist dies ein „marginaler“ Wert für Tornados. Allerdings ist Vorsicht bei der Benutzung solcher und anderer Parameter geboten, die auf CAPE und /oder SRH basieren. Zum einen diesen sie nur als Hilfsmittel bei der Einschätzung des Gefahrenpotentials, zum anderen sollten sie nicht alleine, sondern immer im Zusammenhang mit anderen Indizes gebraucht werden. Zudem können regionale und selbst lokale Variationen der thermodynamischen und kinematischen Parameter zu erheblich abweichenden Werten führen. Dies war sehr wahrscheinlich auch am Nachmittag des 15.09 1986 der Fall.
Mit Annäherung des Mesotiefs entstanden bereits am frühen Nachmittag über Nordostfrankreich erste Gewitter (auf der 13h-Analyse z.B. in Reims und St.-Dizier).
Gleichzeitig ist an einigen Stationen in Frankreich ein SE-Wind zu erkennen, der durch die Verlagerung des Mesotiefs bedingt ist. Es ist davon auszugehen, dass sich die bodennahen Windprofile in Westdeutschland südlich der WF noch verändert haben. Wenn wir für die Region Südeifel-Mosel ein ähnliches Profil wie Nancy annehmen, so würde eine Winddrehung auf SE oder gar E zu einem drastischem von SRH und damit verbunden, EHI führen (resp. > 235 m^2/s^2, 1.4). Im stark gegliederten Gelände der Südeifel sind lokale Modifikationen des Windfeldes in Bodenähe wahrscheinlich. Das Tal der Prüm ist etwa N-S ausgerichtet, ein südlicher Wind vor den Gewittern wäre schon mit zusätzlicher SRH verbunden gewesen. Leider sind aus der Umgebung von Prüm und Hemroulle keine Winddaten verfügbar gewesen. Es ist nur gesichert, dass die Temperatur kurz vor den Gewittern nach einer kurzen, sonnigen Periode auf knapp 23 °C angestiegen ist. Somit können die thermodynamischen Verhältnisse von Nancy um 12Z näherungsweise für die Südeifel herangezogen werden.
Die Warmfront befand sich zum Zeitpunkt der Tornados nur wenige dutzend km weiter nördlich, denn Aachen z.B. blieb die ganze Zeit über in den Kaltluft (Tmax 13°C).
Dies würde Beobachtungen aus den USA (Arbeiten z.B. von Rasmussen, Markowski) stützen, nach denen tornadische Superzellen bevorzugt an Fronten oder „outflow boundaries“ auftreten. Hier sind sowohl Konvergenz als auch die bodennahe Scherung durch Temperaturgradienten (und damit einhergehend entstehender Vorticityproduktion) stark erhöht, was für die Bildung von „low-level-mesocyclones“ förderlich ist.
Dieser Effekt hat die orografischen Effekte wahrscheinlich überlagert.
Was alle diese Faktoren letztendlich zustande brachten, werden die Prümer wohl bis heute nicht vergessen haben.
Grüße,
Lars



Thema Klicks geschrieben von Datum/Zeit
  Analysen von Gewitter- und Starkregenlagen (oT) 13879 Admin 09.10.08 08:22
  07.08.08 : Analyse einer ungewöhnlichen Superzelle im Norden - Wetterfuchs 4617 Admin 08.10.08 13:06
  Die Schwergewitterlage Ende Mai 2008 im Westen - Fabian aus Bochum 3512 Admin 08.10.08 13:04
  15.05.2008 - Konvergenz in NRW - Gewitter/Starkregen - Fabian aus Bochum 3595 Admin 08.10.08 13:03
  29.07.05 (1) : Hagel + Tornadoverdacht Südwest/Süd 8425 Wetterfuchs 14.11.05 20:35
  29.07.05 (2): Superzellen/Super-Sqallline Nordost 6578 Wetterfuchs 08.12.05 20:50
  29.07.05 (3): Extremhagel der LP-Superzelle 5899 Michel (Erzgebirge, 670m Höhe) 09.03.06 22:43
  29.07.05 (4): Starkwindereignis durch Squall 5845 Michel (Erzgebirge, 670m Höhe) 09.03.06 22:51
  29.07.05 (5): Zu den Sturmschäden - Oberpfalz 4104 Martin Hubrig, Melle - Whh., 20 km sö 11.03.06 09:14
  29.07.05 (6): Tornado durch LP-Superzelle 4287 Michel (Erzgebirge, 670m Höhe) 08.04.06 00:17
  29.07.05 (7): Dunkelheit am Tage - Rückanalyse 7078 Marco Puckert 06.03.07 12:33
  29.7.05: Heute vor 2 Jahren, schwere Unwetterlage in weiten Teilen Deutschlands...- Michel, Erzgebirge 3226 Admin 08.10.08 12:51
  Analyse zum Unwetter in Dortmund am 26.07.2008 - Fabian aus Bochum 3867 Admin 08.10.08 13:05
  Großer Jahresrückblick 2007 für Sachsen und das Erzgebirge - Michel/Erzgebirge 3015 Admin 08.10.08 12:48
  04.10.07 Unwetter Mallorca : Beobachtungen und Analyse / Org: Wetterfuchs 9696 Admin 24.01.08 12:47
  10.07.07: Analyse der Wasserhosen/Tornados bei Borkum, Org: Wetterfuchs am 10.07.2007 7789 Admin 20.09.07 11:20
  02.08.07: Eine Super-Multizelle durchquert die Alpen - Org: Wetterfuchs, 9.08.2007 9160 Admin 20.09.07 11:18
  Welch ein Sommerwetter : Sturm, Regenkaskaden, <15°C - Org: Wetterfuchs am 27.06.2007 9065 Admin 29.06.07 10:46
  26.06.07 Eutin : Ein irrer Liniendurchgang - Org: Wetterfuchs am 26.06.2007 6447 Admin 29.06.07 10:44
  Analyse + Bilder der Gewitterlage vom 25. Mai (ca. 3 MB ) - Org.: Björn, Hannover am 28.05.2007 8186 Admin 29.06.07 10:42
  Gewitter-Diagnose : Synopsis von Foto und Radar - Org.: Wetterfuchs am 8.06.2007 7156 Admin 29.06.07 10:41
  Bilderbericht zum Hagelunwetter im Osterzgebirge 5617 wetterfrosch aus sachsen 21.11.06 11:54
  dazu passend Zeitungsartikel: 9800 wetterfrosch aus sachsen 21.11.06 11:57
  03.08.06: Met.Analyse Tornado/Wasserhose vor Büsum 6738 Wetterfuchs 17.08.06 12:16
  Radardiskussion zur Squall-Line vom 25.6.2006 7539 Jan Hoffmann 14.08.06 13:18
  Der Unwettertag 16.06.2006 / Leipziger Superzelle 5435 Geggo, Glaubitz 99m (Sachsen) 14.08.06 13:15
  Die Superzellen vom 27./28.7.2005 8217 Bernold Feuerstein 09.03.06 22:20
  3 Tornados am Starnberger See (36 Bilder+1Video) 5934 Walter aus München 09.03.06 21:57
  27.07.05 : Die Megazelle von Frankfurt 6484 Wetterfuchs 14.09.05 11:14
  03.06.05 : Diagnose der Tornado-Verdachtsfälle 4677 Wetterfuchs 21.06.05 11:30
  14.06.05: Analyse des Ulmer Tornado-Verdachtsfalls 5227 Wetterfuchs 21.06.05 11:26
  03.06.05 : Der Geltinger Hagelfall 6009 Wetterfuchs 06.06.05 09:31
  05.05.05 : Meteorol. Umfeld d. Reutlinger Tornados 6996 Wetterfuchs 09.05.05 12:33
  26.03.05 : Diagnose der Hagellage im Münsterland 5354 Wetterfuchs 15.04.05 10:59
  Vielen Dank und einige Anmerkungen 3453 Jan Hoffmann 15.04.05 11:00
  Die ungewöhnliche Gewitterlage vom 01.10.04 5599 Wetterfuchs 31.10.04 21:11
  Das waren die Schwergewittertage des Sommers 2004 4149 Wetterfuchs 31.10.04 21:10
  Tornadolage vom 05.10.04 im Weserbergland 4478 Wetterfuchs 31.10.04 21:08
  18.07.04: Diagnose der Tornado-Lage vom Ruhrgebiet 6685 Wetterfuchs 26.10.04 15:46
  12.09.04 : War es ein Tornado oder nicht? 6086 Wetterfuchs 03.10.04 20:21
  Tornado von Prüm, 15.09 1986 - Eine Analyse 4226 Lars aus Neufahrn 03.10.04 20:18
  20.08.92 : Unvergeßlicher Unwettertag in SW-D 6711 Wetterfuchs am 02.09.2004 03.09.04 13:45
  Analyse zum F2-T4-Tornado Odenwald (10.06.2004) 4731 Felix Welzenbach 15.08.04 20:19
  23.07.04 : Diagnose Unwetter Bonn + Rhein-Main 6394 Wetterfuchs am 28.07.2004 31.07.04 22:34
  Tornados 23.06.04 : Synoptik + region.Strukturen 5624 Wetterfuchs am 30.06.2004 30.06.04 21:33
  Tornados 23.06.04 (2) : Aspekte von Micheln 4688 Wetterfuchs am 05.07.2004 06.07.04 07:07
  Rückanalyse zur Schwergewitterlage vom 10.06.2004 4165 Marco Puckert, 26.06.2004 02.07.04 12:43
  Gestriger Unwetterabend in Oklahoma 4688 mesoscale am 28.03.04 29.03.04 01:21
  Tornado Drochtersen : Schnell-Analyse 4663 Wetterfuchs am 13.01.04 16.01.04 21:55
  Gestern abend : Markante Frontogenese+Kanaleffekt 5232 Wetterfuchs am 14.01.04 16.01.04 21:58
  Synopt.Analyse - Tornado bei Kirchhain (3.11.2003) 4973 Org: Wetterfuchs, 4.11.2003 05.11.03 09:13
  Doppler-Radar-Analyse des Kirchhain-Tornados 5033 Jan Hoffmann, am 05.11.03 07.11.03 22:29
  Re: Doppler-Radar-Analyse des Kirchhain-Tornados 4137 Jan Hoffmann, am 15.11.03 17.11.03 16:06
  Schadensbericht mit Bildern und Video 5402 Eyk (wabern) am 06.11.03 11.11.03 21:44
  Teil 2 3507 Eyk (wabern), am 06.11.03 11.11.03 21:58
  Teil 3 3200 Eyk (wabern) am 06.11.03 11.11.03 22:05
  Bilddoku v. Kirchhainer Tornado - viele Pics 9201 Micha (Giessen, 180m) am 04.11.03 11.11.03 22:18
  Teil 2 ... viele Pics 3556 Micha (Giessen, 180m) am 04.011.03 11.11.03 22:22
  Teil 3 ... viele Pics 3400 Micha (Giessen, 180m) am 04.11.03 11.11.03 22:27
  Meine Intensitätseinschätzung z. Kirchhein-Tornado 3328 Martin Hubrig am 09.11.03 13.11.03 21:06
  Der Innsbrucker Gewittersturm vom 21.Juli 2003 4591 Org: Friedrich Föst, 27.08.2003 03.09.03 08:00
  Schadensanalyse/Bilder Teil 1 3239 Org: Friedrich Föst, 27.08.2003 03.09.03 08:02
  Schadensanalyse/Bilder Teil 2 4129 Org: Friedrich Föst, 27.08.2003 03.09.03 08:04
  16.07.03: Strukturvielfalt einer Schwergewitterlage 4686 Org: Wetterfuchs, 5.08.2003 03.09.03 07:56
  Zusatz zum Verlauf dieser Schwergewitterlage: 4467 Org: Marco Puckert, 5.08.2003 03.09.03 07:57
  09.07.02 : Starkgewitter vor dem Berlin-Unwetter 6779 org:Wetterfuchs am 09.07.03 09.07.03 21:19
  Rückschau : Entwicklung des Berliner Unwetters 7485 org: Wetterfuchs am 11.07.02 09.07.03 18:01
  18.06.02: Eine Gewitterlage der Superlative 6305 org. Wetterfuchs 02.07.2003 02.07.03 16:41
  Unwetterdoku vom 23.06.2003 4612 Christian (Braunschweig) 01.07.03 21:37
  Tornadolage 10.06.03 : Met.Strukturen (2,5 mB) 6583 Org: Wetterfuchs am 21.06.2003 21.06.03 13:09
  Ausführlicher Bericht aus Acht / Eifel 3742 Matthias, Bonn 12.06.03 21:14
  So! hier nun die Karte des Ortsgebietes Acht 3177 Matthias, Bonn 12.06.03 23:12
  Bilder aus Acht 3640 Matthias, Bonn 13.06.03 13:14
  Das Straßburger Gewitter-Drama vom 06.07.2001 6759 org:Wetterfuchs am 06.07.02 08.06.03 01:28
  MCS 07.07.2001 : Harmonie der Synergetik 5405 org:Wetterfuchs am 07. 07 2002 08.06.03 01:26
  Heute vor 2 Jahren : Schwergewitterlage 02.07.2000 6234 org:Wetterfuchs am 02.07.02 11.05.03 13:17
  Die Gewitterfront kam wie eine Wand, 02.06.99 7609 org:Wetterfuchs am 10.09.02 13.09.02 13:59
  Heute vor 8 Jahren : Schwere Hagelgewitter in NRW 5494 org:Wetterfuchs am 4.07.02 30.08.02 19:53
  21.07.92 : Top-Schwergewitterlage in Mitteleuropa 9745 org: Wetterfuchs 23.07.02 15:29
  Ein Markstein : Münchener Hagelunwetter 12.07.1984 7443 org: Wetterfuchs 24.07.02 10:08
  Noch ein Bericht zum Sturm am 10.Juli 2002 4558 org: Christoph Gatzen am 13.07.2002 21.08.02 20:32
  Interessante Bemerkungen zum Hagelschlag vom 15.06 5076 org: Martin Hubrig am 1.07.2002 21.08.02 20:28
  15.05.2008 - Konvergenz in NRW - Gewitter/Starkregen geschrieben von: Fabian aus Bochum (Mai 2008) 10342 Admin 30.11.09 13:17
  Analyse/Rückblick: Der markante 30.7.2009 im Norden... geschrieben von: Jan Hinrich Struve (August 2009) 4998 Admin 30.11.09 13:18
  Bemerkenswerte Boundary, 02.07.2009 geschrieben von: Roboter (Juli 2009) 2870 Admin 30.11.09 13:21
  Tornado-Outbreak Hamburg 27.03.06 (1) : Synoptik + Radar/Sat-Überblick geschrieben von: Wetterfuchs (März 2009) 5429 Admin 30.11.09 13:40
  Tornado-Outbreak Hamburg 27.03.06 (2) : Detail-Analyse Zell-Entwicklung + Tornados geschrieben von: Wetterfuchs 4571 Admin 30.11.09 13:41
  Tornado-Outbreak Hamburg 27.03.06 (3) : Kurzfristprognosen + Nowcasting geschrieben von: Wetterfuchs 8743 Admin 30.11.09 13:42


Du hast nicht die erforderliche Berechtigung, um in diesem Forum zu schreiben.