Aktuelle Beobachtungen, Warnlage, Nowcast :  Wetterzentrale Forum Wetterzentrale Forum

| Wetterzentrale-Startseite | Wetterzentrale-Chat | Wetterchronik | wetter-foto.de | Das alte WZ-Forum-Archiv (05/1999-04/2007) |

| Nutzungsbedingungen/Forumsregeln | Die neuesten Postings aus allen Foren | Wettersymbole einbinden | Präfixe in Betreffs verwenden |

(MO) Erweiterte Mittelfrist - Aussichten für das Schicksal des Sommerwetters
geschrieben von: Marco Puckert (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. Juli 2007 13:46



Zum kommenden Wochenende schnürt sich vom nordatlantischen Höhentrog ein CUT-OFF-Tief ab, welches zum Montag hin mit seinem Zentrum Großbritannien erreicht. Dadurch entsteht über Mitteleuropa vorübergehend eine Vorderseitensituation mit Gewinn an Geopotenzial.





Wieweit nun das Heranführen von Warmluft nun in Deutschland nordwärts vordringen wird, wurde in den vergangenen Tagen von den Modellen immer wieder etwas unterschiedlich gerechnet. Ich denke, wir müssen noch etwas abwarten, inwieweit der Keil noch weiter "abgehobelt" werden wird in den kommenden Modellrechnungen. Nach jetzigem Stand zumindest in der Südhälfte also am Sonntag durchaus Sommerwetter, allerdings ist es ja erfahrungsgemäß bei solch einer Nähe zur Frontalzone immer so eine Sache mit dem störungsfreien Wetter. Letzten Sonntag beispielsweise hemmten im Süden dichte Cirren und Altostratusfelder die Einstrahlung. Die Nordhälfte wird hingegen wohl immer wieder von der Frontalzone beeinflusst (evt Schauer).



Im Laufe des Montages wird dann diese Warmluft, eventuell mit Gewittern, nach Osten abgedrängt. Möglicherweise im Norden dabei eher skaliger Regen, was aber noch zu weit hin ist.

Wie geht es weiter?

Zunächst haben wir wieder die unterkühlte Trog/bzw. Höhentieflage Mitteleuropa. Dies ist eine Modellprognose des GFS für kommenden Mittwoch:




ECMF:



UKMO:




Alle drei Modelle zeigen eine für den Juli doch bemerkenswert weit südlich verlaufende Frontalzone mit mehreren steuernden Druckzentren über dem Nordatlantik und tendenziell Richtung Skandinavien. EZ und UKMO dabei zeigen für diesen Termin die "Westrutsche" vom Mittelatlantik über das Seegebiet südlich der Britischen Inseln bishin Richtung Südeuropa. GFS sieht das ganze etwas anders, auch wenn das Wetter für Mitteleuropa hier auch unterkühlt und nass verläuft. Dieses Modell zeigt keine solch zonale Erstreckung der Frontalzone, sondern mehr Wellen mit CUT-OFF-Tendenzen.

EZ hat heute Karten im Angebot zur 700 hPa-relativen Feuchtigkeit und Mittelwind in 700 hPa. Hier eine Karte für den selben Termin:




Wir sehen die aufeinanderfolgenden, in die Frontalzone eingegliederten Feuchtefelder, die die ostwärtsdriftenden Fronten über dem Atlantik und Europa kennzeichnen.

Nun, tauchen wir ein in die erweiterte Mittelfrist. Diese Karten darf man natürlich nicht mehr 1:1 nehmen. Es geht mir hierbei nur um den Trend, der in den absoluten Topografien abzulesen ist. Leider kann ich vom GFS-Modell nur 6- und 18z-Zeiträume abrufen, daher weichen die Termine um 6 Stunden ab.


h+192

EZ



GFS



h+216

EZ:



GFS:



h+240

EZ:



GFS:



GFS zeigt das Verschieben von CUT-OFF-Tiefs für Mitteleuropa in recht günstiger Form, so dass eine Verbindung von Hochs über Nordosteuropa mit der subtropischen Zone über Südeuropa hergestellt werden kann. EZ sieht die Entwicklung hingegen so, dass rückseitig des CUT-OFF-Tiefs bei Island viel hochreichende Kaltluft den Atlantik südwärts ausströmt, was eine dortige Austrogung bewirkt und die Frontalzone ihre zonale Erstreckung verlieren würde. Das bedingt den Aufbau eines Höhenkeiles über Mitteleuropa. Das würde hiernach eine sommerliche Tendenz bedeuten. Doch wie lange dies anhalten wird und ob dies auch tatsächlich auch in einigen Tagen noch von den Modellen angedeutet wird, muss man abwarten.

Hier noch 3 Ensemblediagramme des GFS:

Stuttgart:



Dresden:



Hamburg:



Hier ist das Augenmerk auf den 13. bis 16. Juli zu legen. Die Diagramme für die beiden südlichen Gitterpunkte zeigen die Erwärmung deutlicher als der Hamburg-Gitterpunkt. Die Frage wird dann sein, wieweit sich die Frontalzone nach Norden verschieben wird. Zudem sieht man ja, wie die beiden Modelle EZ und GFS diesen Trend - wenn man ihn wirklich als solchen bezeichnen kann - auf unterschiedliche Weise generieren. Mehr lässt sich derzeit nicht sagen. Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, so ändert sich das Wetter, oder es bleibt wie es ist. :-)

Marco

___________________________________________________________________________________

Marco Puckert / Stuttgart / [www.wetter-express.de] / [www.facebook.com] / [www.stuttgart-webcam.de]






3-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.07.07 13:54.



Thema Klicks geschrieben von Datum/Zeit
  (MO) Erweiterte Mittelfrist - Aussichten für das Schicksal des Sommerwetters 2968 Marco Puckert 05.07.07 13:46
  Re: (MO) Erweiterte Mittelfrist - Aussichten für das Schicksal des Sommerwetters 741 Anonymer Teilnehmer 05.07.07 14:05
  Re: (MO) Erweiterte Mittelfrist - Aussichten für das Schicksal des Sommerwetters 640 Marco Puckert 05.07.07 14:12
  Danke Zwinkern (oT) 397 Anonymer Teilnehmer 05.07.07 14:22
  Mehr als "Mittelmaß" wird wohl nicht drin sein! 739 Kai Zorn, Tölzer Land (Lenggries 680 05.07.07 14:17
  Re: Mehr als "Mittelmaß" wird wohl nicht drin sein! 660 syringa 05.07.07 14:23
  Ja, da deutet sich was an 823 syringa 05.07.07 14:18
  das ist mal ne gute idee (oT) 448 markus bonn/siegburg 05.07.07 14:46
  Re: Ja, da deutet sich was an 538 Marco Puckert 05.07.07 17:21
  Re: Ja, da deutet sich was an 519 syringa 05.07.07 19:39
  GFS 12z zeigt wechselhaftes und "unsommerliches" Wetter bis in den GKB (oT) 447 Lobo 05.07.07 18:58


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.